Kroatien Inseln und die schönsten Städte – alle wichtigen Infos und Tipps: Mehr als Tausend Inseln und einige der schönsten Orte Europas – bei der Planung einer Kroatien-Reise wissen die meisten gar nicht, wo sie anfangen sollen. Rundreise oder Inselhopping? Beides! Wir geben Euch hier einen Überblick und Geheimtipps für die Top-Highlights Trogir, Split, Hvar, Šolta, Korčula und Dubrovnik. Roadtrip und Insel-Hüpfen mit und ohne Auto und wichtige Tipps für Euer Kroatien-Abenteuer.


Inhaltsverzeichnis

Strände und Baden in Kroatien

Übernachten

Wohin in Kroatien?

Die schönsten kroatischen Städte:

Split

Trogir

Dubrovnik

Kroatien Inseln Tipps:

Šolta – die Paradiesische

Hvar – Jetset und Badespaß

Korčula – die Gemütliche


Strände und Baden auf den kroatischen Inseln – unentbehrliche Tipps

Kroatien Inseln Tipps: Strände

Typischer Ausblick beim Badespaß: Segelboote und schnittige Jachten tummeln sich gern in den einsamen Buchten

Die berühmt-berüchtigten Felsstrände von Kroatien schrecken viele vor einem Urlaub auf den atemberaubend schönen Inseln ab. Es gibt in der Tat auch einige wenige Sandstrände auf den kroatischen Inseln, auf Brač oder Korčula beispielsweise. Die sind auch wunderbar, familienfreundlich und – nun ja – wie unzählige andere Strände am Mittelmeer auch.

Dabei sind es gerade die wilden Buchten, steilen Klippen und abenteuerlichen Felsformationen vor dem türkisblauen Meer, die die kroatischen Inseln so besonders machen. Das Beste: durch den steinigen Untergrund gibt es hier das klarste Wasser der ganzen Adria.

Und es ist ganz einfach. Für euren ultimativen Sommer-Badespaß müsst ihr lediglich ein paar → Badeschuhe als Schutz vor den scharfen Felskanten und den Seeigeln einpacken. Bei der Ankunft kann man sich fast überall günstig eine → gepolsterte Strandmatte kaufen. Die gibt es in jedem Urlaubsort. In einigen Ferienwohnungen liegen sogar schon Matten bereit.

↑ nach oben


Übernachten auf den Inseln in Kroatien

Kroatien Unterkunft Tipps - Apartmani

Die Apartmani haben in Kroatien eine lange Tradition

Kroatien ist das Land der Ferienwohnungen. Überall sieht man an den Häusern die Schilder “Apartmani”. Viele der Ferienwohnungen sind traditionell und etwas karg eingerichtet. Aber wir haben noch nie eine Wohnung ohne Meerblick und Terrasse gesehen. Mittlerweile gibt es natürlich auch viele Luxus-Apartments. Doch irgendwie gehören die liebenswert altbackenen Konoba-Stühle und Wachstuch-Tischdecken einfach dazu.

In der Vor- oder Nachsaison kann man ohne weiteres und ohne Vorbuchen losfahren. In der Hauptsaison ist dies allerdings heutzutage schwerlich möglich. Gerade in den kroatischen Hotspots kann die Zimmersuche ganz schön schweißtreibend und teuer werden. Unbedingt auf eine Klimaanlage achten!

Hotels sind übrigens sehr viel kostspieliger als die Apartmani und eher als Zwischenstopp auf der Durchreise empfehlenswert.

↑ nach oben


Wohin in Kroatien

Kroatien Inseln Karte

Kroatien ist natürlich viel mehr als die berühmten tausend Inseln und die wild zerklüftete Küste an der Adria. Die Halbinsel Istrien hat sich zur “Toskana der Adria” gemausert. Romantische Landschaften und Weinberge, italienisch anmutenden Städte – inklusive hochklassiger, köstlicher Küche. Die Kvarner Bucht mit den Inseln Krk, Cres, Lošinj und Rab ist ein Natur- und Familienparadies.

Doch das Inselfieber hat uns erst in Dalmatien im Süden Kroatiens gepackt. Und das mit voller Wucht: Tausend Inseln zum Entdecken, verborgene Buchten, Hippie-Strände, lässige Taxiboote, schicke Hotels, elegante Restaurants, urige Konobas, verwunschene Hafenorte, ein überaus lebendiges Nachtleben und mondäne Städte mit Yachthäfen, die den Vergleich mit der französischen Riviera nicht scheuen müssen. Allein fünf Orte in Süd-Dalmatien wurden in die UNESCO Weltkulturerbeliste aufgenommen.

Nirgendwo in Europa kann man in einem einzigen Urlaub so viel sehen und erleben. Um Euch die Entscheidung zu erleichtern, hier unsere Highlights: Die schönsten Inseln und Städte, die man mit ein bisschen Planung clever zu einem perfekten Trip kombinieren kann.

↑ nach oben


Die schönsten kroatischen Städte


Split

Kroatien Split - Altstadt Tipps

Direkt hinter der Hafenpromenade betritt man die spektakuläre, in großen Teilen antike Altstadt von Split.

Split mit dem wichtigsten Flughafen in Süd-Kroatien kennen die meisten Touristen gewöhnlich nur als Tor zu den dalmatinischen Inseln. Doch schon ein paar Meter weiter beginnt die Altstadt, die aus und um den fast 2.000 Jahre alten Diokletian-Palast herum entstanden ist.

Tritt man das erste Mal durch eines der Tore an der Hafenpromenade, traut man seinen Augen fast nicht. Es ist faszinierend, wie noch heute die alten Gebäude genutzt werden, von Verfall oder gar Ruinen-Romantik keine Spur.

Fußläufig von den Fährterminals erreicht man die zwar stets überlaufene aber dennoch wunderschöne und palmengesäumte Hafenpromenade. Die Stadt ist im Juli und August brütend heiß. Wer hier übernachten will, sollte unbedingt auf eine Klimaanlage achten.

Kroatien Tipps - Hafenpromenade von Split

Die Hafenpromenade von Split

Trotz der gepflegten Altstadt, den chilligen Cafés, Bars und netten Boutiquen – mitten im antiken Palast – hat Split dennoch den unterschwelligen Charme einer Durchgangsstadt. Zur Ruhe kommen kann man hier schwerlich. Tausende Reisende strömen täglich durch die Gassen um sich die Transitzeit zur nächsten Fähre zu verkürzen.

↑ nach oben


Trogir

Trogir Kroatien Hafen

Trogir liegt auf einer kleinen Insel und ist mit mehreren Brücken mit dem Festland und der Insel Čiovo verbunden.

Die gesamte, blitzsaubere Altstadt ist UNESCO Weltkulturerbe und dementsprechend gut besucht. Trogir eignet sich perfekt als Einstieg zum Insel-Hopping und ruhige Alternative zum trubeligen Split, um von dort aus weiter zu reisen. Trogir ist recht übersichtlich, hat wunderschöne, romantische Gassen, einen tollen Markt und ein paar sehr gute Restaurants und Bars.

Wer ohne Auto unterwegs ist, kann für ein paar Kuna vom Flughafen Split ein Taxi nehmen. Die Stadt liegt nur 5 Kilometer vom Flughafen entfernt und ist daher viel zentraler als Split selbst. Aber Achtung: leider liegt sie auch in der relativ hoch frequentierten Einflugschneise.

Zum Baden fährt man per Shuttle Boot an den beliebten Okrug-Strand auf der Insel Ciovo mit glasklarem, türkisem Wasser. Zwei bis drei Nächte sind optimal, denn es warten noch viele, viele Highlights.

↑ nach oben


Dubrovnik

Kroatien Dubrovnik Tipps Stadtmauer

Filmreife Kulisse: die beeindruckende Stadtmauer von Dubrovnik

Über Dubrovnik etwas neues zu schreiben ist fast unmöglich. Der umwerfende Charme des berühmtesten kroatischen Reiseziels ist allseits bekannt. Und trotzdem ist es für jeden ein Erlebnis, durch eines der Tore der sagenumwoben Stadtmauer in die Altstadt zu gehen. Prachtvolle Bürgerhäuser säumen den spiegelblank polierten weißen Stein der Gassen und lassen jeden Tag tausende Touristen vor Staunen taumeln.

Dubrovnik muss sich keinesfalls vor Touristenhotspots wie Venedig, Florenz oder Prag verstecken. Leider blieb dies natürlich auch den mächtigen Touristikkonzernen nicht verborgen, die jeden Morgen tausende von Tagesausflüglern durch die Gassen treiben.

Da gibt es nur eine Alternative: Mit dem Shuttleboot auf die verwunschene Insel Lokrum vor den Toren der Stadt und auf zu einem der wilden Strände. Mittags gibt es kroatische Köstlichkeiten in einem der vier (!) Restaurants auf der kleinen Insel.

Dubrovnik Tipps - Strände auf der Insel Lokrum

Ruhe vor dem Ansturm – Badespaß auf der sagenumwobenen Insel Lokrum vor Dubrovnik

Abends ist die Stadt zwar immer noch nicht wirklich leer. Aber auf den Kreuzfahrtschiffen lockt das Abendbuffet und man kann wieder ohne Selfiestangen im Gesicht relativ entspannt durch die Gassen schlendern.

Nicht mehr wirklich ein Geheimtipp: das Café Buza klebt wie ein Adlerhorst an der Mauer der Altstadt. Nach einem einfachen, unauffälligen Holzschild “Cold Drinks” Ausschau halten und bei einem Sundowner den spektakulären Sonnenuntergang genießen!

Doch die herrlichen Städte Kroatiens sind nur der Vorgeschmack, jetzt geht es auf die Inseln!

↑ nach oben


Kroatien Inseln Tipps


Šolta

Der urige Hafen von Maslinica auf Šolta.

Der urige Hafen von Maslinica auf Šolta.

Wir haben sehr lange überlegt, ob wir dieses Paradies den Weiten des Internets preisgeben. Der kleine, ehemalige Fischerort Maslinica liegt direkt vor einem Insel-Archipel mit sage und schreibe sieben Mini-Inseln. Die Einheimischen sind stolz auf den schönsten Sonnenuntergang in ganz Dalmatien.

Der zentrale Ort ist das kleine Hafenbecken, um das sich einige Konobas, zwei kleine Supermärkte, Wohnhäuser und ein 5-Sterne-Hotel mit eigener Marina reihen. Im ehemaligen Barockschloss der Insel mieten sich die Yacht-Urlauber ein. Das stört den urigen Charme des kleinen Ortes aber keineswegs. Typisch kroatisch: die Mischung macht’s!

Kroatien Inseln: großes Hafenkino am Strand

Jeden Abend großes Hafenkino am Strand

Was man dem kleinen, sympathischen Dorf auf den ersten Blick nicht ansieht: Maslinica ist eine internationale Top-Destination für Segler. Das heißt, jeden Abend ganz großes Hafenkino, wenn die untergehende Sonne die Boote auf dem glitzernden Wasser fast schweben lässt.  

  • Wo Wohnen

    Mit etwas Vorlauf ist es durchaus möglich, eines der Häuser oder eine Ferienwohnung direkt am Hauptstrand von Maslinica (selbst in der Hochsaison) zu einem sehr guten Preis zu buchen. Aber auch die Ferienwohnungen in der zweiten oder dritten Reihe sind immer noch wildromantisch und typisch adriatisch. Strände, Restaurants und Supermarkt sind von jedem Punkt des Dorfes immer bequem zu Fuß zu erreichen.  

 

  • Strände

    Maslinica wird beidseitig von Stränden und Fjorden eingerahmt. Überall im Dorf kann man sich für kleines Geld ein kleines Boot mieten und vielen Mini-Inseln und einsamen Buchten erkunden. Wer an einer der sieben unbewohnten Inseln anlegt, muss ein Steinmännchen bauen – das ist hier Pflicht!

 

  • Geheimtipp

    Nur ein kurzer Fußmarsch über einen kleinen Berg in Richtung Süden trennt den Dorfkern von der wie ein Fjord anmutenden Bucht Sesula. Der kleine Anlegeplatz verwandelt sich an jedem Donnerstag im Sommer zu einem ausufernden Happening. Dann macht hier die internationale Sail Week Croatia Station. Chillige Electro-Musik, Hippies und Rich Kids aus aller Herren Länder und der Duft von Sonnencreme, Bier und Marihuana liegen in der Luft. Mehr muss man nicht sagen.

Anreise:
Typische Szenerie auf Kroatiens Inseln: Einfahrt der Fähre in Rogač.

Typische Szenerie auf Kroatiens Inseln: Einfahrt der Fähre in Rogač.

Zwischen zwischen Split und Rogač verkehren regelmäßig Autofähren. Die Tickets kann man hier vorbuchen. ACHTUNG: Auf den kroatischen Fähren gibt es keine Garantie für einen Stellplatz! Die Schiffe sind in der Hauptsaison sehr voll. Falls Ihr mit dem Auto fahrt, solltet Ihr einen großzügigen Zeitpuffer einplanen.

Ohne Auto geht es vom Fährhafen in Rogač weiter auf den westlichen Teil der Insel mit dem Bus nach Maslinica. Richtung Osten fährt der Bus nach Stomorska.

Falls die Fähre Verspätung hat, wartet der Fahrer. Infos zu den Bussen gibt es hier. Die Fähren und Busse in Kroatien sind ausgesprochen sauber und sehr pünktlich.

↑ nach oben


Hvar

Kroatien Inseln Tipps - Hafen von Hvar vor dem Pakleni-Archipel

Der Hafen von Hvar vor dem Pakleni-Archipel

Die Insel ist mittlerweile sehr überlaufen und DIE Trenddestination in Kroatien. Aber Hvar ist an Schönheit auch kaum zu überbieten. Der absolute Hotspot ist natürlich die Stadt Hvar, mit ihrem romantischen Gassengewirr und dem trubeligen Yachthafen, über dem sich eine alte mittelalterliche Festung erhebt. Hier findet Ihr einen Stadtplan zur Übersicht.

Der Vergleich zu Šolta könnte nicht gegensätzlicher sein. Der Hafen wimmelt nur so von luxuriösen Yachten, herrlichen Segelschiffen, Fähren und Wassertaxis. Die Altstadt und ihre vielen Cafés und Restaurants bevölkern Backpacker, Segler, Trend- und Jetsetter, Partyvolk und Inselhopper aus der ganzen Welt.

Der Stadtstrand von Hvar direkt vor dem Franziskaner-Kloster

Der Stadtstrand von Hvar direkt vor dem Franziskaner-Kloster

Und doch kann man hier ein paar sehr relaxte Tage haben. Die verbringt man hier nämlich an einem der traumhaften Strände auf den Pakleni Islands, dem Inselarchipel mit Südseefeeling vor Hvar.

 

Strände:

Ein paar Schritte südlich des Hafens befindet sich der eher unspektakuläre Stadtstrand mit Blick auf das Franziskanerkloster. Immer in Fußnähe ist der Strand selbstredend recht überfüllt. Zum kurz mal ins Wasser springen ist der Strand aber allemal schön genug.

Wer einen unvergleichlichen Tag am Meer haben möchte, fährt mit dem Taxiboot zu den Pakleni islands. Die Boote liegen an der Riva, gleich hinter den Yachten, schräg gegenüber der Touristeninformation. Die Taxiboote fahren für ein paar Kuna verschiedene, sehr unterschiedliche Strände und Inseln an. Man sollte sich daher unbedingt vorher überlegen, was man möchte und die Rückfahrtzeiten beachten. Hier die Ziele:

  • Palmizana: mehrere Restaurants, Bars und Pensionen. Die Bucht bevölkern leider auch viel zu viele Segler und Yachten mit lauter Musik. Schwimmen ist hier deshalb fast unmöglich. Einige Waldwege führen aber auch zu etwas ruhigeren Stränden.
  • Mlini Beach: Unser Lieblings-Strand. Am Anleger gibt es einen (nicht ganz so schönen) Beach Club. Von hier aus führt ein gut ausgeschilderter Weg durch den Pinienwald zu den traumhaften Buchten mit einer sehr chilligen Konoba.
  • Jerolim: Die FKK-Insel von Hvar. Sehr lauschige Plätzchen, kristallklares Wasser, ein einfaches Restaurant und nur ein paar Boots-Minuten vor der Stadt. Hippie-Feeling inklusive.

 

Wohnen:

Die ganze Stadt besteht eigentlich nur aus Ferienwohnungen und Hotels. Bisher war es mit etwas Vorlauf immer möglich, etwas relativ Preiswertes zu bekommen. Leider wird die Insel mit jedem Jahr beliebter und so auch immer teurer.

Nur die absolut Feierwütigen wohnen direkt am Hafen oder am am zentralen Platz Trg Svetog Stjepana. Nur ein paar Gässchen weiter werden die Preise und der Geräuschpegel deutlich entspannter.

Kroatien Inseln: Pakleni Islands vor Hvar

Abendstimmung in den Buchten

Anreise:
  • Wer ohne Auto anreist, ist auf Hvar klar im Vorteil. Die Autofähre legt in Stari Grad an und man muss erst noch einige Kilometer nach Hvar Stadt fahren. Öffentliche Parkplätze sind ein absolutes Problem, es sei denn, Euer Vermieter bietet eine Parkmöglichkeit an.

 

  • Die Autofähren sind in der Hauptsaison regelmäßig überlastet und es bilden sich lange Schlangen mit stundenlanger Wartezeit. Die Alternative: über die komplette Insel nach Sućuraj (nur ohne Vorbuchen möglich) fahren. Dort legt eine weitere kleine Autofähre direkt an die Makarska Riviera über. Doch auch hier bilden sich an Wochenenden kilometerlange Warteschlangen.

 

  • Die schönste Anfahrt ist ohnehin die mit dem Katamaran (nur  ohne Auto) von Split, Dubrovnik, Korcula und den vielen anderen Inseln. Hier gibt es die Fahrpläne mit Buchungsmöglichkeit. Die Schnellboote legen direkt im kleinen Hafen mitten in der Altstadt an. Und schon ist man drin im schönsten Trubel.

↑ nach oben


Korčula

Kroatien Inseln: Altstadt von Korcula

Der Aufstieg in die Altstadt von Korcula

Ein ganz anderes Bild bietet sich bei der Einfahrt in den Hafen von Korčula. Die Insel-Hauptstadt erhebt sich stolz auf einer Halbinsel. Die wuchtigen Stadtmauern erinnern fast ein wenig an Dubrovnik. Auch wenn die Stadt im Sommer recht voll und touristisch ist, findet man hier immer ein lauschiges Plätzchen in einem der schönen Restaurants und Cafés in der Oberstadt direkt an der Stadtmauer.

Auf Korcula geht es volkstümlich und gemütlich zu. Dies ist keine Partyinsel! Die Hauptstadt ist recht klein. Nur acht Kilometer entfernt liegt das Familienparadies Lumbarda mit einem der wenigen Sandstrände Kroatiens.

Kroatien Inseln - einsamer Strand in Badija

Einsame, menschenleere Strände – Badija, die Badeinsel von Korčula

 

  • Badeausflug

    Auch auf Korčula fährt man zum Baden auf die Insel vor der Insel. Die Wassertaxis nach Badija fahren vom kleinen Hafen in der Alstadt ab. Hier gibt es die schönsten naturbelassenen und teilweise menschenleeren Strände, ein wunderschönes Kloster und ein nettes kleines Restaurant.

 

  • Anreise

    Korčula liegt auf halber Höhe zwischen Dubrovnik, Hvar oder Split. Damit ist die Insel ein toller Standort, um zwischen den Top-Hotspots ein paar Tage Ruhe zu tanken. Mit dem Auto muss man leider die Fähre in Vela Luka nehmen, also einmal über die gesamte Insel fahren. Ohne Auto ist man wie immer flexibler. Korčula Stadt ist per Katamaran direkt mit Hvar, Dubrovnik, Split und Brač verbunden. Die Fähre legt direkt unterhalb der Altstadt an.

    ↑ nach oben


Hier geht es zu unseren Kroatien-Reisebericht: 

Dalmatien – Inselfieber

Mehr Inselfieber: 

Korsika – die wilde Schöne
Sizilien – Das große Sommer-Spektakel
Der König und die Sklaven – Curaçao

 


 

 

Fotos: The Golden Gecko